Interview mit PPC Masters Referent Markus Vollmert

Der Kaufprozess über ein Gerät ist veraltet. Oft, vor allem bei größeren Anschaffungen wie bspw. einem Fernseher oder einem erst kürzlich auf dem Markt erschienenen Handy, informieren sich Verbraucher über einen längeren Zeitraum – mit dem Handy in der U-Bahn, mit dem Tablet auf der Couch und letztendlich wird Tage später am Laptop die finale Entscheidung zum Kauf getroffen. Für den Verbraucher Komfort, für Agenturen eine Herausforderung.

Markus Vollmert verrät in seinem Vortrag, wie der Erfolg und somit das Budget von Kampagnen mit Hilfe von Multi-Channel Berichten und Attributionsmodellen besser bewertet werden kann und so wertvolle Daten zur Optimierung gewonnen werden können.

Doch vorher haben wir uns Markus geschnappt und ihm einige Fragen rund um PPC, AdWords und Co. gestellt:

Wie bist du zu PPC gekommen?

Als Agentur bieten wir Kampagnenbetreuungen für Google AdWords seit dem Start im deutschen Markt an. Die Verbindung ist also schon lange gegeben, wobei ich mich heute primär um Analytics und Tagging kümmere.

Markus Vollmert

Welches PPC/SEA Thema bzw. welche Entwicklung verfolgst du mit besonderem Interesse?

Aktuell finde ich vor allem Multi-Channel und Cross-Device Themen interessant. Da hat Google einige interessante Entwicklungen in der Pipeline. Die ganze Analyse nach dem Klick wird immer wichtiger: Was sind die Interessen der Besucher? Was hat mir die Kampagne langfristig gebracht? Durch die Verknüpfung von Adwords mit Analytics bekommt man außerdem einen breiteren Blick auf die Online-Aktivitäten der Kunden und versteht seine Ziele besser.

Der Titel deines Vortrages lautet: „Kampagnen besser bewerten und steuern mit Google Analytics und Tag Manager“. Was macht dieses Thema so interessant und relevant für unsere Teilnehmer?

SEA ist ein Kanal unter vielen im Online-Marketing-Mix einer Website. Daher sollte ich SEA nicht als einzelnen Kanal – quasi als Silo – betrachten, sondern im Zusammenspiel mit anderen Maßnahmen. Vielleicht unterstützt SEA andere Kanäle und hat eine größere Bedeutung als bei einer Einzelbetrachtung.

Außerdem ist der Klick alleine keine qualitative Aussage über einen Besucher. Conversions sind ein wichtiges Kriterium zur Bewertung von Kampagnen, allerdings lassen sich Conversions nicht immer so leicht identifizieren wie der Kauf in einem Shop. Bei thematischen Seiten muss ich mit anderen Kriterien arbeiten. In Analytics lassen sich zudem die Conversion auch qualitativ analysieren.

Beeinflusst dein Online Marketing Wissen auch deinen privaten Alltag? Gehst du anders mit privaten Daten im Internet um als vorher?

Ich ärgere mich, wenn ich irgendwo (wirklich) schlechte Landingpages oder Prozesse durchlaufen muss, weil ich mir denke „Das könnte man besser machen“. Aber ansonsten hält sich der Einfluss in Grenzen – ich vermeide bestimmte Dinge auf Facebook, Fotos vom Nachwuchs zum Beispiel.

Verrätst du uns ein Hobby oder was dich neben PPC/SEA noch so bewegt?

Mich interessiert Retrogaming – also 20 bis 40 Jahre alte Spiele – und wie ich diese auf allen möglichen Geräten ans Laufen bringe. Ansonsten hält mich mein Sohn ganz gut auf Trab. 🙂

Wir bedanken uns herzlich bei Markus, dass er uns in seinem Interview Rede und Antwort gestanden hat und freuen uns sehr auf seine Session am 11. Februar auf der PPC Masters 2016!

 

Wenn Ihr den Vortrag auf gar keinen Fall verpassen wollt, dann sichert euch jetzt euer Ticket für die PPC Masters 2016 in unserem Ticketshop!

Falls ihr was loswerden möchtet oder Fragen zur Konferenz habt, schreibt uns einfach eine Mail oder nutzt unser Kontaktformular.

 

Autor: PPCMasters
Original Blogbeitrag: http://ppcmasters.de/de/news/das-interview-mit-ppc-masters-referent-markus-vollmert/

Ähnliche Beiträge